Beiträge von gz

Der 28. Kopfstand…

…wird romantisch (würden die Einen sagen) und kitschig (würden die Anderen sagen). Aber nicht nur das. Es wird geheiratet, gestritten, gekündigt, geklagt, gemordet, gekokst, gewerkschaftet, gewirtschaftet, geplant, gestürmt, geplündert und… an dieser Stelle nicht weiter gespoilert.
Reden werden gehalten und über Haltungen wird geredet, dazwischen, davor und danach gibt es: Handlung, Handlung, Handlung! Aber führt sie auch zu einem Ergebnis?

Bei Fragen und Anmerkungen wählen Sie 110 (suchen Sie dazu die letzte Telefonzelle Friedrichshains auf).

Falls Sie dort keine Antwort erhalten, kommen Sie am Donnerstag, den 1.2. 2018 um 20:00h ins Supamolly.

Stehen auch Sie Kopf mit Geigerzähler, der Papst, seine Frau und sein Porsche und Sahara b.

Dieser Kopfstand wird besucht von: A Thousand Yellow Daisies
-> https://www.facebook.com/A_Thousand_Yellow_Daisies-280218621994689

Kopfstand 27

Kaum ist der Neujahrskater auskuriert, lungern Drei bescheuerte Kleinkünstler in Berlin, Brandenburg und Sachsen verteilt vor ihren Rechnern und hecken einen neuen Kopfstand aus. Werden die universalen Blitze der Erleuchtung sie erleuchten. Zerfällt der Vorhang zu Staub?

Schaunwama!

Immerhin wissen wir, dass wir einen wunderbaren Gast haben werden: Merle*

Donnerstag, 4. Januar 2018 im SUPAMOLLY

K26 – Nachtrag

Schön war er, der letzte Kopfstand. Auch wenn wir ihn mit einem Blues beginnen mussten:

Skatverein

Heute ist Kopfstand – das wär ein schöner Tach
Doch leider liegt unsere beste Schreiberin flach
Von Viren gebeutelt, hütet sie das Bett
Was solln wir denn machen als kleines Duett

Der Kopfstand ist doch ein Skatverein
Da fühlt man sich auch zu zweit ganz allein
was solln wa denn machen ohne den dritten Mann
Also der Frau, die am besten schreiben kann

wir hoffen noch sie trinkt heiße Zitronen
mit Ingwertee, das würde sich lohnen
Denn wir möchten ja wissen, was aus Shadia wird
Hat sie die Revolten gefunden oder sich gänzlich verirrt

Was wird aus Willi und den Ameisenstraßen
Was aus den Tieren, die das Haus verlassen
haben aus Missgunst, Hass und Neid
Was aus den Geschichten in seltsamer Zeit

Der Kopfstand ist doch ein Skatverein
Da fühlt man sich auch zu zweit ganz allein
was solln wa denn machen ohne den dritten Mann
Also der Frau, die am besten schreiben kann

Sollen der Papst und ich Offizierskatspieler werden?
Das ist doch das langweiligste Spiel auf Erden
Zu zweit sind wir nicht mal ein Verrein
Ach! Es könnte nichts öder sein

Ihr Viren, Bakterien, verpisst euch jetzt schnell
und seid Ihr verschwunden dann strahlt es ganz hell
sielbst nachts in den dunklen Keller hinein
der 7. Dezember könnte schöner nicht sein

Leider haben die Krankheitserreger nicht auf uns gehört. Aber zum Glück hatten wir Konny als Gast und so wurde es noch ein schöner, wenn auch etwas chaotischer Abend. DANKE!

Am 4. Januar dann wieder vollständig (und wahrscheinlich mit einem tollen Gast!).

Kopfstand 26

Diesmal mit einem spannenden Gast: Konny

Ein Elch feiert sich als Teil der Berliner Techno-Szene. Der Chef ihn als billige Arbeitskraft. Kleinkünstler essen Steine, Auftragskiller wandern durchs Watt gen Sylt. Ameise 2458 wird von der Ameisengewerkschaft durch den Tagebau gejagt. Ein ehemaliger Hausbesitzer bewohnt die einzige Sozialwohnung der Rigaer Straße. Zwei Menschen sind schwer verliebt. Wie ätzend für alle anderen. Eine in Vergessenheit geratene Kopfstand-Figur taucht wieder auf, eine andere taucht ab und eine Dritte arbeitet als Wachhund auf einer 3000Hektar großen Baustelle.

Zu viel des Guten! Das Ministerium für Schafs-Sicherheit (Schasi) schaltet sich ein. Verspätet, aber besser als nie.

Und zu allem Überfluss ist auch noch Weihnachten.

07.12.17
Einlass 20 Uhr – Beginn 20:30
Supamolly

Kopfstand 25

Die Welt steht Kopf und der Kopfstand stolpert vorwärts. Zum 25. Mal präsentieren SAHARA B, DER PAPST, SEINE FRAU UND EIN PORSCHE und GEIGERZÄHLER eine Seifenoper mit Menschen, Elchen und Meerschweinchen in unübersichtlichem Hand-gemenge.
Während Jürgen sich vom getretenen Hund zu einem respektablen Mitbürger entwickelt und Anja über Antifa in Ostdeutschland nach-denkt, wendet sich Shadia einem insurrek-tionalistischem Wald und Wiesen – Anarchismus zu. Was Tom der Elch dazu denkt und wie das alles mit Meerschweinen, Outdoorläden und der der Schasi bei Bautzen zusammenhängt, erfahrt ihr am kommenden
Donnerstag um 20:00 im SUPAMOLLY.

Jessener Str. 41, Friedrichshain, S-Bahn Frankfurter Allee